Das Hauptstaatsarchiv Dresden. Sachsens Geschichte unter einem Dach

Für jeden, der zur sächsischen Landesgeschichte – oder zur Geschichte von im 17. Jh. angeeigneten Gebieten böhmischer Provenienz – forscht, kommt einmal der Tag. Der Tag, an dem er zum ersten Mal die Hallen des Hauptstaatsarchivs Dresden betritt. Dieses hohe Haus beherbergt die Überlieferungen der Zentralbehörden des Kurfürstentums und späteren Königsreiches Sachsen. Es ist eines der größten Archive Deutschlands und bewahrt über 40 Regalkilometer Urkunden, Akten und eben auch Amtsbücher. Und natürlich noch vieles mehr. Ich sage es mal so, die großen Kartentische im Lesesaal stehen nicht aus Spaß dort. Am Hauptstaatsarchiv wirkten unter anderem Namen, wie Otto Posse oder Woldemar Lippert. Auch der kürzlich verstorbene Karlheinz Blaschke, Gott hab ihn selig, wirkte an diesem Archiv bevor ihm seine Wege nach Leipzig verschlagen wurden. Das Hauptstaatsarchiv hat also nicht nur eine große Tradition bezüglich seiner Überlieferungsbildner, sondern auch bezüglich seiner Mitarbeiter:innen. Ansonsten ist vor Ort natürlich vieles anders, als in den kleinen Stadt- und Kreisarchiven, die ich bisher vor allem bereisen durfte. Man sitzt nicht quasi auf dem Schoß des/r Archivar:in. Man wird nicht nach Kaffee und Kuchen gefragt und man bekommt auch nicht am zweiten Tag Bilder der Kinder oder der wiederentdeckten Vorfahren des 15. Jahrhunderts gezeigt. Schade eigentlich. Solcherlei Erlebnisse bestärken mich immer wieder, dass Kleinstädte mit ihren Archiven die eigentlichen letzten Schätze unserer Zunft sind.

Der “Himmel” des Atriums.

Aber natürlich hat dies alles einen guten Grund. Denn bei so viel Überlieferung muss das Archiv natürlich auch einen ganz anderen Nutzerstrom steuern. Allein im Lesesaal gibt es mehrere Dutzend Nutzerplätze. Nochmals mehr als ein Dutzend im Mikrofilmlesesaal. Ganz deutlich ganz andere Dimensionen als in meinen geliebten kleinen Archiven. Und geforscht wird fleißig. Mittlerweile darf man sogar für den eigenen Gebrauch fotografieren. Heureka! Aber das Hauptstaatsarchiv hat vielleicht einen (einzigen) Vorteil, den kleine Archive nicht haben. Man kommt schneller mit Kollegen ins Gespräch. Zum Beispiel über den Kaffee. Ich sage es mal so. Niemand kommt wegen des Kaffees. Niemand. Aber was will man machen.

Haute Cuisine… oder so ähnlich

Falls man übrigens nach einer Versorgung mit Speisen (oder besserem Kaffee) sucht, wird man gleich auf der anderen Straßenseite in den Neustädter Markthallen fündig. Vielleicht einer der Gründe, weshalb sich im Archiv selbst kein Kaffee mit kreativem Namen und veganen Gebäck befindet. Wer weiß.

Der Hauch von Ewigkeit

Besonders viel möchte ich ansonsten nicht mehr schreiben. Die Bestände sind zu groß, als das man sie hier beschreiben könnte. Wichtig für mich war, dass sich in Dresden auch Akten, Briefe und Überlieferungen befinden, die die Oberlausitz und die Niederlausitz betreffen. Besonders die westliche Oberlausitz und die südliche Niederlausitz als mit der Mark Meißen grenzende Gebiete tauchen hier auf. Und natürlich immer wieder auch Konflikte über Straßenführungen in diesen Gebieten.

Stillleben im Lesesaal

Auch zu Dresden als Stadt brauche ich nichts weiter schreiben. Das erscheint mir dann doch etwas unnötig. Nur eins noch: Wenn ihr nach einem langen Arbeitstag einen schönen Abend bei fachlichen Austausch mit Kollegen verbringen wollt, dann geht unbedingt ins Bautzner Tor auf der Hoyerswerdaer Straße.1 Mehr wohlschmeckende Landesgeschichte geht nicht.

  1. Spezielle Spezialgrüße gehen raus an Friedrich Pollack! []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.